Durch Maria die Kirche erneuern

Unter diesem Titel hielt die die EC Burgenland Nord am Sonntag, dem 9. November 2014 im Theresianum in Eisenstadt ihren Kongress ab. Dieses Ereignis war organisatorisch wie spirituell Monate lang vorbereitet worden. So wurde auch die Anregung von Br. Tommy McCabe beachtet, die Referate mit Pausen zu halten, um dazwischen den Legionären Möglichkeit zum Gespräch zu geben. Es war eine angenehme Überraschung, wie gut das dann funktionierte, und von den Teilnehmern schnell angenommen wurde. Der erste Vortrag wurde von Sr. Zecha gehalten und trug den Titel „‘Durch Maria‘ – was heißt das in Bezug auf die Legion Mariens und ihr Wirken?“: Es sollte uns bewusst sein, dass Maria uns braucht, um zu den Menschen zu gelangen. Das Ziel für unser Apostolat ist, sich ganz von Maria führen zu lassen, und ihren Sohn zu jeden Menschen bringen. Der zweite Vortrag wurde von Br. Ganser gegeben: “Wie kann unsere Bewegung Erneuerung der Kirche sein – im Burgenland mit dem ‚Pastoralen Weg‘?“ war das Thema, abgehandelt in vier Thesen: Ein Präsidium soll gut sein oder besser gar nicht, aktiver Legionär zu sein ist eine Berufung, in jeder Pfarre des Burgenlandes kann Platz für ein Präsidium sein, und wenn der Pastorale Weg der Diözese Eisenstadt als Aufbruch in Richtung missionarische Kirche verstanden wird, dann braucht es dazu entsprechender Gemeinschaften wie auch unserer. Das Mittagessen und eine gemütliche Mittagspause folgten, alle Teilnehmer genossen das gemeinsam in einem Speisesaal. Der Nachmittag wurde mit einem Vortrag von Diakon Exel (Geistlicher Leiter des Präsidiums Grafenschachen) eröffnet, der sich den spirituellen Grundlagen der Ausbreitung widmete: Maria nährte, lehrte und lebte das Evangelium vor. Wir sollen daher ganz auf Maria vertrauen, und uns von ihr nähren, lehren und führen lassen. Sr. Pichlhöfer vom Präsidium Grafenschachen gab in ihrem Referat konkrete Einblicke in die Durchführung von Ausbreitungen, etwa worauf aus Erfahrung Wert gelegt werden soll. In einer Schlussrunde wurde dann vieles gesammelt und schriftlich festgehalten, was an diesem Tag empfangen und angeregt wurde, und die Curia weiterhin beschäftigen wird. Abgeschlossen wurde dieser Tag, den viele gnadenreich erlebt hatten, mit einer Frank Duff-Messe, die der Geistliche Leiter Msgr. Lentsch vorstand, und in seiner Predigt die Vorbildwirkung dieses Dieners Gottes für uns betonte. (Andrea Schmidl/Robert Ganser)

Diakon Rudi Exel (Präs. Grafenschachen), Moderatorin Sr. Maria Bauer

Blick ins Publikum, links Geistlicher Leiter Msgr. Johann Lentsch

Diakon Rudi Exel

Sr. Christine Pichlhöfer (Präs. Grafenschachen)

Sr. Wiltrud Zecha

Msgr. Johann Lentsch bei der abschließenden Frank Duff-Messe

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter