Winterschule 2014

Die Muttergottes lud zu ihrer himmlischen Schule in das österreichische Nazareth Kremsmünster ein. 60 Legionäre aus allen Himmelsrichtungen und 5 geistliche Leiter – Gesunde und Kranke – ließen sich diese Einladung nicht entgehen. Das Ziel war eine Auffrischung und Vertiefung in der himmlischen Wissenschaft der Legion Mariens. 6 Präsidien versammelten sich jeden Tag um die Muttergottes und übten sich darin, ein Präsidium in Hochform zu werden. In den geistlichen Überlegungen bekamen die Schüler gar wunderbare Impulse zu hören: Hier ein paar Kostproben: Die Legion sieht das Treffen wie die Kirche die Liturgie. Es ist die Quelle der Gnade, weil Maria als Mittlerin aller Gnade anwesend ist. Für die Werbung sollte man überlegen, warum man eigentlich selber in der Legion ist!? Das HB-Studium sollte im Geist des Gebetes gemacht werden. Der Arbeitsbericht ist das Nervenzentrum des Präsidiums. Alle Widerwärtigkeiten der Legion gehören ins Erziehungsprogramm der Mugo. Und heute begegnet mir genau die Schwierigkeit, die ich gerade brauche. Auch ich selbst bin ein widerwärtiges Erziehungsmittel für andere. Äußere Disziplin und Sorgfalt sind wesentlich für die innere Formung. Immer wieder neu beginnen, den alten Menschen abzulegen. Legion und Glaube stabilisieren sich unter dem Kreuz. Jedes Befolgen der Regel bewirkt größere Ehre Gottes und das Heil der Seelen. Jeder Auftrag, den wir im Glauben annehmen, bringt uns unendlich viele Gnaden der Mugo. Die Patrizierrunden lehrten uns das Sprechen über den Glauben, und die Hausbesuche in der Umgebung von Kremsmünster boten den Schülern die Gelegenheit, das Gelernte gleich zu erproben. Höhepunkt für die Seelen war die tägliche hl. Messe und das Stundengebet, das gute Essen sorgte dafür, dass die leiblichen Höhepunkte nicht fehlten. Der bunte Abend erfüllte die Aufforderung des Gründers Frank Duff, in der Legion auch zu lachen. Mehrere gute Geister schwirrten im Auftrag der Mugo die ganzen Tage über wie Engel durch das Haus, um alles zu organisieren, vorzubereiten und an die Legionäre zu bringen. Ihnen und den Priestern, gesunden und besonders dem halbkranken P. Florian, sei dafür herzlich gedankt. Jeder Legionär, der diese Winterschule versäumt hat, sollte nicht zu traurig sein, sondern sich freuen auf die Winterschule 2015. (Rita Laner)

Einen ausführlicheren Bericht über die Winterschule finden sie hier.

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter