Conciliumsbericht Dezember 2011

Allocutio, gehalten von P. Bede McGregor O.P., geistlicher Leiter des Conciliums

Der hl. Johannes der Täufer und die Legion
Wer den Geist der Adventzeit aufnimmt wird bemerken, dass der hl. Johannes der Täufer eine gewichtige Rolle in dieser Zeit spielt. Diese Tatsache ist leicht zu verstehen, war doch seine besondere Berufung die Auserwählten und in der Tat die ganze Welt auf das Kommen Jesu, den versprochenen Messias, vorzubereiten. Und dies ist auch heute noch seine Sendung. Und da es im Advent darum geht, das Kommen Jesu in unser Leben vorzubereiten, wer könnte uns in unserer persönlichen Vorbereitung da besser helfen als der hl. Johannes. Deshalb gibt uns die Kirche in so vielen Lesungen im Advent Einblick in die Gestalt des Johannes des Täufers: in seinen Charakter, seine Sendung und seine Worte. Ganz einfach gesagt, sein Wesen besteht darin, auf Jesus hinzuweisen. Er muss wachsen und ich muss kleiner werden. Frank Duff findet, dass diese Beschreibung sehr gut auf das Leben und die Berufung des Legionärs passt.
Ich muss eingestehen, dass ich die Gründe der Legion für diese besondere Stellung des hl. Johannes im Legionssystem erst zu verstehen begonnen habe, als ich – über die Jahre hinweg – versucht habe, die Adventzeit nach der Liturgie zu leben. Dem Handbuch nach ist er mit der religiösen Haltung der Legion inniger verbunden als all die anderen Legionspatrone, mit Ausnahme des hl. Josef. Damit hat er den Vorzug vor den anderen Heiligen wie Peter und Paul, dem hl. Johannes, dem Evangelisten und sogar vordem hl. Ludwig Maria von Montfort, dem großen Lehrer der Legion.
Natürlich ist Maria, unsere Mutter nicht eine der Patrone der Legion, sie ist unsere Königin und Mutter und Gründerin und in der Tat die Mutter Gottes selbst und ist eine Klasse für sich. Deshalb ist unsere Haltung ihr gegenüber eine ganz andere als im Vergleich mit unseren Patronen. Wir müssen uns aber fragen, ob wir tatsächlich dem hl. Johannes dem Täufer den ihm zustehenden Raum in unserem Leben als Legionäre geben und daran denken, warum wir so handeln. Wir beten zu ihm jeden Tag in der Tessera, aber ist er wirklich einer unserer großen Freunde und Vorbilder?
Das Handbuch weist darauf hin, dass er das Urbild aller Legionäre war: der Vorläufer des Herrn, der ihm voranging, ihm den Weg zu bereiten und die Pfade zu ebnen. Er war ein Vorbild unerschütterlicher Festigkeit und Treue zur Sache des Herrn, für die zu sterben er bereit war und für die er tatsächlich starb.
Ein wichtiger Punkt für Legionäre ist seine besondere Beziehung zur Muttergottes. Als sie mit Elisabeth sprach, hüpfte Johannes in ihrem Leib und Maria spielte eine einflussreiche Rolle in den ersten Wochen und Monaten seines Lebens. Diese besondere Beziehung zu Maria sollte sein ganzes Leben formen.
Es gibt einen überaus wichtigen Absatz im Handbuch, der es Wert ist, im Advent und vor Weihnachten betrachtet zu werden: „Die Begegnung mit Elisabeth zeigt uns die Gottesmutter zum ersten Mal in ihrer Eigenschaft als Mittlerin und den heiligen Johannes als ersten, dem diese Mittlerschaft zugute kommt. Deshalb wurde er von Anfang an als ein besonderer Patron der Legionäre angesehen, als Schutzherr aller Legionskontakte, aller Arten von Besuchen und überhaupt aller Legionstätigkeiten- diese sind ja nichts anderes als das Bemühen, an Marias Mittleramt mitzuwirken.
Ich denke dass eine der Schwierigkeiten bei unserer Annäherung an den hl. Johannes ist, dass wir dazu neigen, ihn als jemanden in der Vergangenheit zu sehen, der in unserem Leben und unserer Arbeit nicht erkennbar zugegen ist. Wir wissen in der Theorie, dass das Wort Gottes lebendig und aktiv ist und dass der Herr nicht nur zu seinen Zeitgenossen spricht, sondern auch zu uns hier und jetzt im Sakrament der Heiligen Schrift. So ist es auch mit den Heiligen, die nicht nur Gestalten der Vergangenheit sind, sondern erkennbar auf unser Leben und auf unsere Arbeit als dynamische Glieder des Mystischen Leibes einwirken. Kardinal Danielou drückt es sehr deutlich aus, wenn er schreibt, dass wenn Jesus ewiglich der ist, der kommen soll, dann ist Johannes der, der ihm ewiglich den Weg bereiten soll. Denn die innere Verfassung der geschichtlichen Menschwerdung Christi setzt sich im Mystischen Leib fort.
Die praktische Erkenntnis der Wahrheit, dass der Herr, unsere Mutter und alle Heiligen uns im Mystischen Leib näher stehen als unser nächster Nachbar oder sogar als unsere Familienmitglieder, würde die Art, wie wir als Christen und Legionäre leben, verändern. Dies ist nicht nur eine theologische Vorstellung, sondern geht zurück auf die Schrift und die großen Kirchenväter.
Abschließend noch ein Zitat von Origines aus dem Handbuch, das erhellt, was ich sagen will: „Ich glaube, das Geheimnis Johannes des Täufers vollzieht sich auch heute noch in aller Welt. Wer an Jesus Christus glauben soll, von dessen Seele müssen zuerst der Geist und die Kraft des Täufers Besitz ergreifen, um den Herrn ein vollkommenes Volk zu bereiten, um in diesem Herzen gerade zumachen, was krumm ist, und Christus die Straße zu ebnen. Bis zum heutigen Tag gehen Geist und Kraft des Johannes dem Kommen unseres Herrn und Erlösers voraus”.
Europa

MALTA
Regia Malta: Erzbischof Msgr. Cremona war Hauptzelebrant bei der Jubiläumsmesse anlässlich des 90-Jahrjubiläums, wobei er seinen Dank gegenüber Gott und Unserer Lieben Frau für die Legion zum Ausdruck brachte. Die Präsidien berichteten über Hausbesuche, Katechismusunterricht und Touristenkontakte. An drei Einkehrtagen für Hilfslegionäre nahmen 30, 15 bzw. 19 Personen teil. Eine junge Frau, die zuhause besucht worden war und einige Jahre fernstehend war, nahm den Sakramentenempfang wieder auf. Eine Frank DUFF-Gebetsgruppe trifft sich monatlich. An einem Geistlichen-Leitertreffen nahmen 23 Priester teil. Eine angeschlossene Curia beging ihr 50-Jahrjubiläum. Gute Kontakte gibt es mit Moslems, Zeugen Jehovas und anderen Glaubensrichtungen. Eine Jugendcuria mit 15 Präsidien hielt einen Einkehrabend und veranstaltete ein Grillfest. Ein Fünftage-Apostolat führte zu vier Herz-Jesu-Thronerhebungen und erbrachte sechs Hilfsmitglieder und vier aktive Anwärter.

Comitium Gozo: hielt einen Einkehrtag für Junglegionäre und junge erwachsene Legionäre. Am Karfreitag besuchten 55 ausländische Bewohner, Katholiken wie Nichtkatholiken, sieben Kirchen verschiedener Glaubensrichtungen und beteten bei einem ruhig gelegenen Altar. Zu Ostern machten Legionäre Straßenapostolat und luden die Menschen zur Sonntagsmesse ein.
Länder unter maltesischer Betreuung:

TÜRKEI
Drei maltesische Legionäre machten im Oktober einen einwöchigen Besuch. In Istanbul organisierten sie Workshops für die drei dortigen Präsidien.

ALBANIEN
Der Korrespondent und zwei weitere Legionäre besuchten das Comitium Shkodra. In Begehung des 20. Jahrestages der Gründung der Legion in Albanien wurde eine Messe organisiert.

PORTUGAL
Senatus LISSABON: Bis zu 50% der Mitglieder etlicher Präsidien sind Prätorianer. Präsidien an fünf verschiedenen Einsatzorten waren das Ergebnis eines Planungstages des Ausbreitungsteams. Familien werden anlässlich des Jahrestages von Taufen besucht und Kinder für den Katechismusunterricht geworben. Der Bischof von Coimbra, Don Virgilio Autunes, zelebrierte die Messe anlässlich des 90-Jahrjubiläums der Legion. In Setubal empfingen 86 Senioren nach einem Besuch das Bußsakrament. Einige Hilfslegionärstreffen wurden abgehalten. Viele Präsidien stehen in Aufbahrungskapellen den Hinterbliebenen bei. Bei Beja konnten für vier ältere arme Leute in Seniorenheimen untergebracht werden. Ein Bildungstag wurde in diesem Gebiet für 150 Mitglieder abgehalten. Arbeitslose werden bei der Arbeitssuche unterstützt. Ein Legionär stellte Wohnraum für Frauen zur Verfügung, deren Männer im Spital waren.

ZYPERN
Die Mitglieder von vier Präsiden sind vorwiegend Philippinen, verstärkt mit einigen Afrikanern. Sie haben die Erlaubnis zum Besuch eines Gefängnisses und einer Frauenabteilung im allgemeinen Krankenhaus in Nikosia erhalten. Unter den Gefangenen fanden sie eine ausländische katholische Frau. Sie ermunterten sie und andere Insassen eifrig zu beten. Sie sprachen mit katholischen und orthodoxen Spitalspatienten; ein Philippine war über den Besuch sehr erfreut.

SPANIEN
Senatus Madrid: Der Rat ist für die Ehre, im Namen des Conciliums Guinea zu besuchen und eine Reihe von Korrespondenten des Conciliums stellen zu dürfen sehr dankbar. Der Hl. Vater hat dem Senatus als Zeichen seiner Dankbarkeit für dessen Anteil an der Vorbereitung des Weltjugendtages im August eine Medaille übersandt. Sie setzen die Empfehlungen dieser Veranstaltung nun um und nutzen die Worte des Hl. Vaters bei den Kontakten mit Jugendlichen. Bei den Hausbesuchen sehen sie sich mit Schwierigkeiten konfrontiert. Portiere von einigen Wohnblöcken sind angewiesen, keine wohnhausfremden Personen einzulassen. In einigen Fällen wurde den Legionären unter dem Hinweis, dass sie im Namen des Ortspfarrers kämen, der Zutritt gewährt. Viele besuchte Familien sind beim Öffnen recht zögerlich und sind kaum bereit, mit den Legionären ein Gespräch zu führen. In der medizinischen Fakultät werden die Studenten eingeladen einmal wöchentlich den Rosenkranz zu beten. Die Kontakte mit den Studenten auch in anderen Fakultäten werden aufrechterhalten.
Senatus Barcelona: Der Rat feierte den 90. Jahrestag der Legion im Oktober mit einer besonderen, stark besuchten Messe. Ein Präsidium, das sich um Menschen aus den Randschichten der Gesellschaft kümmert, hat einen ehemaligen AIDS-kranken Häftling besucht. Sie haben auch Kontakt mit zwei Drogenabhängigen, die sie ermutigen, um die Kraft zu beten, von den Drogen wegzukommen. Einige Legionäre geben Katechismusunterricht. Ein 95-jähriger Legionär ist bereits 56 Jahre in der Legion, besucht noch immer die Treffen und macht wöchentlich seine Legionsarbeit.
Senatus Bilbao macht organisierte Ausbreitungsanstrengungen, indem jede Pfarre ohne Präsidium besucht wird. Eine Anzahl junger Menschen konnte in der Curia Basauri geworben werden. Die Amtsträger sprachen mit dem Pfarrer der Dompfarre wegen der Nachbesetzung des Geistlichen Leiters des Senatus, dessen Amt schon einige Zeit nicht besetzt ist. In Santander feierte die Legion ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Messe mit 16 Priestern, die der Bischof zelebrierte. Er sprach in seiner Predigt über die Neuevangelisierung und ermutigte die Legionäre, dabei eifrig mitzumachen.

ITALIEN
Senatus Rom: Sardinien hat in Erfüllung des vom Concilium vorgeschlagenen 7-Punkte-Programms mit dem Neuaufbau begonnen. Der 90. Jahrestag der Legion wurde auf enthusiastische Weise begangen. 1.500 Legionäre vom Norden und Süden, von Sardinien und Sizilien nahmen an der Generalaudienz des Hl. Vaters am 12. Oktober teil und schwenkten ihre seidenen Tücher insbesondere dann, als der Hl. Vater sie wie folgt ansprach: „Ich grüße die Repräsentanten der Legion Mariens, die bei diesem Treffen in großer Zahl versammelt sind und ermahne sie, mehr als bisher in den verschiedenen Schichten der Gesellschaft unter dem mütterlichen Auge der Jungfrau Maria ein deutliches christliches Zeugnis zu geben.” Danach versammelten sich die 1.500 Legionäre aus 20 Städten Italiens in der Kirche Santa Maria in Transpontina zu einer Messe, die der Geistliche Leiter des Senatus, Msgr. La Rosa, konzelebrierte. Die Jahresgedenkmesse für den Diener Gottes Frank Duff konzelebrierte in der Lateranbasilika am Sonntag dem 20. November der Generalvikar von Rom, Msgr. Paolo Mancini mit den Geistlichen Leitern der Präsidien, Curien und des Senatus.
Regia Mailand: Msgr. Balconi hielt über Radio Mater eine Rundfunkansprache über „Die Päpste und die Legion” und Maria Bagnolo sowie Sr. Ada Cantalmo sprachen über die Legion weltweit. Ein Präsidium in Genua machte 100 Anrufe und konnte mit 50 Angerufenen sprechen. Als Ergebnis konnte ein Priester drei Kranke in ihren Wohnungen besuchen. Ein Präsidium in Mailand nahm Kontakt mit der örtlichen chinesischen Volksgruppe auf. Der chinesische Priester verlangte eine Schule in Italien für die Chinesen der Pfarre. Ein Präsidium in Desio organisierte einen Krankentag. Viele der Teilnehmer hatten die Sakramente schon eine lange Zeit nicht empfangen. Sie empfingen das Sakrament der Krankensalbung.
Comitium Turin: Ein neues philippinisches Präsidium wurde errichtet.
Comitium Padua: 60 Legionäre waren bei der Generalaudienz am 12. Oktober beim Papst. Ein neues Präsidium wurde errichtet. Die Curia Bruneck hatte beim Weihnachtsmarkt einen Stand.

VEREINTE STATEN VON AMERIKA
Senatus St. Louis
Die Amtsträger reisten 2.000 Meilen zur 90. Jubiläumsfeier in Pueblo. Sie besuchten auch das Comitiumstreffen in Denver. Das Comitium Kansas City hat eine DVD mit dem Titel „Science-Test-Faith” In Davenport führten die Gefängnisbesuche zur Bekehrung von Häftlingen. In anderen Berichten wird von der Rückkehr zu den Sakramenten berichtet. Auf die Fürsprache von Frank Duff wurden bei einem jungen Mann die inneren Blutungen gestoppt.
Senatus San Francisco
Ein neues koreanisches Comitium wurde am 16. Oktober in Kalifornien errichtet. Es besteht aus 4 Curien. Der Senatus hat zusammen mit anderen katholischen Gruppen an einer Familierosenkranz-Rally teilgenommen. Der Senatus hat viele angeschlossene Räte und feierte den 90. Jahrestag mit einer heiligen Messe. Vier Präsidien berichteten über die Arbeit, für die sie sich engagieren: RCIA, von Tür zu Tür- und Pflegeheim-Besuchen.
Im Comitium Oakland wurden 1.885 Gefängnisinsassen kontaktiert.
Im Comitium Anchorage beträgt die Präsenz 55%. Drei Kinder wurden für die Erstkommunion und die Firmung vorbereitet.
Das Comitium Idaho hat 13 Präsidien mit 73 aktiven Mitgliedern angeschlossen. Die Curia North Utah setzt ihre Bemühungen um die spanischsprachige Bevölkerung fort.
Comitium Seattle: Zu den Arbeiten gehören RCIA, Wandermuttergottes-, Tür zu Türbesuche und Pflegeheimbesuche.
Im Comitium San Jose rufen der Bischof und viele Priester zur Ausbreitung der Legion auf. Zurzeit hat die Diözese die Verantwortung der Legionskassa.
Senatus Houston
In der Regia New Orleans studiert ein Mitglied jetzt für das Priesteramt und ein anderer Legionär begann die Ausbildung für den ständigen Diakonat. Im Oktober schickte das Comitium Lafayette 53 Legionäre zu einer PPC-Konferenz. Curia Sulphur hatte einen Büchertisch am La-Salette-Festival. Das Comitium Dallas berichtete, dass die Curia Sherman bei der Ausbreitung in Denison die DVD “Meet the Legion” zur Einführung verwendet. Ein Präsidium in der Curia „Corpus Christi” hat mit 14 Mitgliedern neu begonnen und hat dabei ein vielfältiges Angebot an Arbeit. Eine neue Patrizierrunde für junge Erwachsene begann bei der Kathedrale in Houston und hatte in den ersten 3 Monaten eine durchschnittliche Teilnehmerzahl von 50. Als Ergebnis der Tür-zu-Tür-Besuche wurde ein 92-jähriger Baptist angetroffen. Er ist nun bereit für die Aufnahme in die Kirche. Die Curia Nord hat ein Präsidium im örtlichen Gefängnis errichtet. Im spanischsprachigen Comitium wurde in 234 Häusern die Herz-Jesu-Thronerhebung vollzogen. In der Curia Bay Area besuchten Legionäre Drogen- und Alkohol-Abhängige und führten ein Bibelstudium durch.
Senatus Chicago
Viele Menschen besuchten die Messe am 5. November zu Ehren des Dieners Gottes, Frank Duff. Ein erfolgreicher Kongress mit 43 Teilnehmern wurde von einer Curia organisiert. Winter-Apostolat wurde in einer Münzwäscherei versucht, wo Wunderbare Medaillen und der Pfarrbrief verteilt werden konnten. Das koreanische Comitium berichtet von 147 Konversionen und 6 Rückkehren zu den Sakramenten.
Senatus Philadelphia
Die „Monday night movies” waren gut besucht, bei denen religiöse Filme gezeigt wurden. Das Präsidium im „St. Karl Borromäus- Seminar” hat 13 Mitglieder und 23 Hilfslegionäre, von denen 11 Adjutoren sind. Sie besuchen Kranke und Obdachlose und sind in Schulen und Colleges beteiligt. Eine Curia konnten die Anzahl der Präsidien von 3 auf 6 erhöhen. Comitium Camden, New Jersey, verfügt über 4 Büchertische und macht Besuche in 7 Gefängnissen. Viele kehrten zu den Sakramenten zurück und Konversionen wurden gemeldet. Ein neues koreanisches Comitium wurde im Oktober mit zwei Curien errichtet und es berichtete von 4 Konversionen, 8 kehrten zur Kirche zurück und 7 Erwachsenentaufen wurden erreicht. Die Curia „Regina Pacis Hispanic” macht nicht nur Straßenapostolat, sondern die Legionäre besuchen auch Gefängnisse und Familien nach Todesfällen. Sechs Ehesanierungen wurden erreicht. An einem Ausbreitungstag in einer Gemeinde mit 400 Haushalten und einem evangelischen Bibelkreis sprachen die Legionäre auch über Maria.
Regia Miami
In Alabama in Birmingham wird weiter ausgebreitet und es gibt jetzt 5 Präsidien mit Aussicht auf weitere Gründungen. Die Regia bittet um eine Peregrinatio Pro Christo in ihrem Gebiet.
KANADA
Montreal Senatus
Es gab Kontakt mit jungen Erwachsenen in einem Park und ein junger Mensch wurde nach 20 Jahren zu den Sakramenten geführt. Die Eltern werden ermutigt, ihre Kinder taufen zu lassen zur hl. Erstkommunion gehen zu lassen. Der Rosenkranz wird bei Beerdigungen gebetet. Die Messe für den 90. Jahrestag der Legion fand am 24. September statt.
Senatus Ontario
Drei berichtende Präsidien haben 22 aktive und 97 betende Mitglieder. In Volksschulen wird der Rosenkranz gelehrt. Bei der Messe für den 90. Jahrestag der Legion waren 45 Legionäre. An der Wallfahrt für Behinderte nahmen 21 teil; es gab eine Messe, Beichte und eine Lichterprozession. Mit Hilfslegionären wird Kontakt gehalten und einige haben sich in der Rosenkranz-Bruderschaft einschreiben lassen.

Comitium Edmonton
Der Erzbischof zelebrierte die Messe zum 90. Jahrestag der Legion.

ANTILLEN
Senatus Santiago de los Caballeros
Ein geplanter Besuch in der Dominikanischen Republik musste durch die Unruhen verschoben werden. Legionäre nehmen mit den Priestern den Kontakt mit den Fernstehenden auf. Sie bereiten sie für die Erstkommunion, Firmung und Ehe vor. Ein angeschlossenes Comitium hat 5 Curien und 8 Präsidien mit insgesamt 583 aktiven Mitgliedern, 460 Hilfslegionären und 42 Prätorianern. Ein evangelikales Paar wurde besucht und ein Priester vermittelt, sie erhielten die Sakramente und sind jetzt gute Mitglieder in der Kirche. Einer protestantischen Familie wurde der Rosenkranz gelehrt und nun sind sie aktive Katholiken.
Senatus von Notre Dame de L’Assumption, Haiti
Zwei Legionäre aus der Regia Paris besuchen den Rat im Auftrag des Conciliums. Sie besuchten Lager, in denen die Menschen noch immer seit dem Erdbeben leben. Die Menschen leben unter sehr schlechten Bedingungen. Die Legionäre machen große Anstrengungen, um das Senatus-Hauptquartier wiederherzustellen und sie waren begeistert von dem Container an Legionsmaterialien, der eine große Hilfe war.
Regia Trinidad
Ein Peregrinatio-Pro-Christo-Projekt fand nach Guyana und Antigua statt. Ein Bücherwagen wird an einem belebten Platz aufgestellt. Die Messe für den 90. Jahrestag fand am 6. September statt. Ein Legionssonntag wurde im Oktober abgehalten. Präsidien besuchen Kranke und Bettlägerige, geben Religionsunterricht an 2 öffentlichen Schulen und beteiligen sich an Tür-zu-Tür-Besuchen.
AFRIKA
Senatus von Kenia: Es wurden Feiern abgehalten wurden, um den 75. Jahrestag der Gründung des ersten Präsidiums in Nairobi durch die ehrwürdige Dienerin Gottes Edel M. Quinn am 8. Dezember 1936 zu begehen. Bischof David Kamau war Hauptzelebrant in der Messe in der Basilika, wo das Präsidium gegründet wurde. Monatlich wird am Grab von Edel gebetet. Die Hauptarbeit der Legionäre sind Hausbesuche und viele werden ermutigt, die Sakramente zu empfangen und dass Ehepaare in der Kirche heiraten. Viele nehmen am Religionsunterricht teil. Die Legion ist sehr aktiv im Knabenseminar „Königin der Apostel”.
UGANDA
Senatus von Uganda: Der 90. Jahrestag der Legion wurde überall gefeiert. Arbeiten sind Besuche in den Wohnungen, Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Gefängnissen, Waisenhäusern, bei Menschen mit Behinderungen, in Salons, Bars, Parks, bei Bikertreffen, Prostituierten, Obdachlosen und bei jenen, die Hexerei praktizieren. Dies hat zu vielen Bekehrungen geführt, zu Rückkehren in die Kirche und viele Paare heirateten in der Kirche. Die Jugend macht Hausarbeit für ältere Menschen und lehrt jungen Menschen den Rosenkranz. Der Hauptzelebrant in der Messe für Frank Duff war Seine Eminenz Emmanuel Kardinal Wamala.

MALAWI
Senatus Blantyre: Eine Curia in der Erzdiözese Blantyre wurde zu einem Comitium erhoben und der Senatus verwaltet nun 11 Comitien und 15 Curien in der Erzdiözese und 9 Comitien plus 4 Regien in anderen Diözesen. Ein Jugendpräsidium berichtete von Krankenbesuchen und hilft in der Pfarre. Bischof Pagani war der Hauptzelebrant in der Messe anlässlich des 90. Jahrestages in der Lilongwe Regia und diesem Fest gingen 4-tägige Exerzitien voraus. Unter den Teilnehmern waren auch 826 Legionäre aus Mosambik. Die Regia in der Diözese Mzuzu hielt eine Konferenz und Messen, um des Lebens von Frank Duff zu gedenken und das Legionsjubiläum zu feiern.
NIGERIA
Regia Abuja: Die durchschnittliche Präsenz der Amtsträger des Rates liegt bei 53% und der Präsidiumsamtsträger bei 82,5%. Ein Comitium meldete die Freilassung von 18 Gefangenen mit Hilfe des Gefängnispfarrers. Die Regia veranstaltet EDV-Schulungen für die Mitglieder.
Senatus Ibadan: Die durchschnittliche Präsenz der Amtsträger des Rates liegt bei 54% und der Präsidiumsamtsträger bei 47%. Eine neue Curia Yoruba wurde errichtet und die Studentencuria von Ibadan konnte 12 Ehen sanieren, berichtete von 7 Konversionen und 2 Präsidiumsgründungen und haben auch ein Hilfslegionärstreffen organisiert. Das Comitium gründete eine Jugendcuria, 2 Erwachsenen- und 4 Jugendpräsidien.
Regia Lagos: Die durchschnittliche Präsenz der Amtsträger des Rates liegt bei 65%, aber der Präsidiumsamtsträger bei nur 26%. Der Regia wurde mitgeteilt, dass ihre Position gegebenenfalls revidiert werden müsse, wenn die Teilnahme sich nicht wesentlich verbessert. Novenen wurden abgehalten, um die Legion zum 90. Jahrestag zu feiern. In einem Comitium wurden 4 Jugendcurien, 14 Erwachsenen- und 11 Jugendpräsidien begonnen, 20 Ehen wurden saniert und 8 Personen wurden katholisch.
Regia Kaduna: Die Berichte zeigen 54 Konversionen, darunter 12 Muslime, 124 Fernstehende sind zur Kirche zurückgekehrt, 75 zerrüttete Ehen wurden versöhnt und viele erhielten die Sakramente und wurden für die Legion geworben. Die Acies, Exerzitien, Gemeinschaftsfeste, Patrizierrunden, heilige Messen zu Ehren von Edel Quinn und Frank Duff und Kongresse wurden veranstaltet.
Senatus Enugu: Ein Comitium mit 3.753 erwachsenen Legionären, von denen 1.445 Prätorianer sind, berichten, dass viele Menschen in die Kirche aufgenommen und auf die Sakramente vorbereitet wurden. Sie warben 1.032 Junglegionäre, sodass es jetzt 6.395 Mitglieder in der Jugendlegion gibt.
Regia Awaka feierte den 70. Jahrestag der Legion in der Diözese mit einer hl. Messe, zu der 5.675 Legionäre gekommen waren. In seiner Predigt lobte der Bischof, Exz. Dr. Paulinus Ezeokafor die Legionäre für “die wunderbare Arbeit, die sie in der Diözese tun durch ihren Einsatz, wodurch viele Seelen in den Himmel geführt worden sind”. Er ermutigte sie, „standhaft zu bleiben bis zum Ende.”
Regia Onitsha: 626 Mitglieder eines Comitium, angeschlossen an die Regia nahmen an verschiedenen Exploratio Dominicalis Projekten teil. Eine PPC führte auch in ein Schulheim, wodurch aus dem Personal 17 Katechumenen geworben werden konnten. Ein weiteres Comitium hat 2 Curien an einer Universität und es wird von der Vorbereitung von vielen Erwachsenen und Kindern für die Sakramente berichtet. Außerdem bemühen sich die Legionäre um kirchliche Eheschließungen, wenn Paare nur so zusammenleben. Dreißig Personen sind zum katholischen Glauben konvertiert. Die Regia feierte den 90. Geburtstag mit einer Messe, zwei Vorträgen und einem Quiz über das Handbuch und das Leben von Frank Duff.
Regia Jos: Ein Comitium errichtete 3 neue Curien.
SAMBIA:
Regia Lusaka: Die Legion wächst weiter und genießt die Unterstützung des Klerus. Die Regia deckt das Gebiet der Erzdiözese Lusaka und 6 weiterer Diözesen. Ihre Legionsarbeit umfasst Besuche bei Kranken, bei älteren Menschen und Gefangenen, sowie das Organisieren von Katechismusunterricht und Exerzitien. Sie haben dem Concilium detaillierte Angaben über die geplante Ausbreitung vorgelegt.
Regia Kasama: Die Regia hat die Pläne für die Visitationen der Räte dem Concilium gesendet. Der Korrespondent bat um weitere Informationen über das Problem bei einer Wahl.
LIBERIA
Da es keine Post gibt, ist der Kontakt mit dem Rat sehr schwierig. Beim August-Treffen berichteten 4 Präsidien. Zwanzig Legionäre nahmen an den jährlichen Exerzitien im August teil. Die Amtsträger werden mit dem Erzbischof in Bezug auf einen Geistlichen Leiter sprechen.
TANSANIA
Comitium Mtwara: Ausbreitungsbesuche sind in drei Pfarren geplant. Es scheint, dass das Comitium nur vierteljährliche Treffen hält- es wird diesbezüglich mit ihnen korrespondiert.
Comitium Bukoba: Bischof Kilaine und mehr als 400 Legionäre nahmen an der Aciesfeier teil. Drei Grundschulen wurden in der Hoffnung, dort mit der Legion beginnen zu können, besucht. Ein stillgelegter Rat wurde wieder neu gestartet und ein Priester hat versprochen, einen Legionär zu den Außenstationen zwecks Ausbreitung mitzubringen. Es gibt Amtsträger- und Einkehrtage, die das Comitium organisiert und die Comitiumsamtsträger scheinen sehr bemüht zu sein, das Legionsprogramm zu vervollständigen.
Comitium Dar-Es-Salaam: In der Messe bei einer Wallfahrt hat Weihbischof Salutaris Libena an die Anwesenden appelliert, den Rosenkranz und die Wallfahrten zu fördern. Die Vorbereitungen für die Peregrinatio Pro Christo nach Sansibar sind im Gange und die Räte wurden erinnert, die Gedenkmesse für den Diener Gottes Frank Duff zu arrangieren.
Comitium Hai Moshi: Die Berichte beinhalten Besuche zu Hause und im Krankenhaus. Durch diese Besuche kehrten viele zu den Sakramenten zurück und heirateten kirchlich. Die Legionäre bereiten auch Erwachsene und Kinder auf die Sakramente vor.
Comitium Rombo: Legionäre berichten, dass sie Kindern und Erwachsenen Gebete lehren. 1.500 Familien wurden zu Hause besucht und viele wurden ermutigt, ihre Ehen kirchlich zu schließen.
GAMBIA
Curia Banjul: berichtete von einem neuen Präsidium mit 14 Mitgliedern in einer neuen Wohnsiedlung, die auch eine Kirche hat. Nicht kirchlich geschlossene und traditionelle Ehen (wo Männer mit 2 Frauen leben) hindern viele vom Eintritt in die Legion.
ELISABETH KRISS – Ausbreitungs-Arbeiter
In Erwartung ihres Visums für Kasachstan, ist Elisabeth Kriss inzwischen für den Senatus von Österreich in Osttirol im Einsatz. Sie bemüht sich dort in einer bergigen Gegend eine kleine Curia mit schwachen Präsidien wieder zu beleben.
Im November schickte sie einen Bericht über ihre Arbeit in der Ukraine. Die erste Messe in der griechisch-katholischen Kirche für die Seligsprechung von Frank Duff fand am 8. November in Weliki Mosti mit 2 Priestern und etwa 20 Legionären und Hilfslegionären statt.
Bischof Markian hat die Erlaubnis für die Einführung der Legion in Lutsk, Bischof Leon in Kamienetz Podolski hat die Erlaubnis für ein Präsidium im Priesterseminar gegeben. In der Nähe von Brody konnte ein neues Präsidium errichtet werden.
Bitte gedenkt Elisabeth in euren Gebeten und wir danken dafür.
Gebet für die Seligsprechung
des Dieners Gottes, Frank Duff
Achtung!
Alle Amtsträger der Legion, die für die Internationalen Eucharistischen Kongress in Dublin registriert sind, werden gebeten zu beachten, dass das Treffen des Conciliums im Juni 2012 am Samstag 9. Juni 2012 um 15.00 Uhr im Hauptquartier der Legion stattfindet.

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter