Conciliumsbericht Jänner 2012

Allocutio, gehalten von P. Bede McGregor O.P., geistlicher Leiter des Conciliums

Der internationale Eucharistische Kongress und die Legion
In den letzten Jahren haben die Amtsträger des Conciliums sich mit der Frage beschäftigt, wie man am besten am Eucharistischen Kongress im Juni 2012 in Dublin teilnehmen und ihn bewerben kann.
Trotz der vielen anderen dringenden Angelegenheiten, mit denen sich die Legion täglich und monatlich beschäftigen muss, haben wir versucht, für Planung und Vorbereitung des Kongresses einen bedeutenden Teil unserer Zeit zu widmen.
Durch die Vorsehung Gottes brachte der letzte in Dublin abgehaltene Internationale Eucharistische Kongress vor 80 Jahren der weltweiten Legion große Gnaden. Bischöfe, Priester und Laien aus aller Welt kamen nach Dublin und viele nahmen die Legion mit in ihre jeweiligen Länder. Die Weltkirche hat diese sowohl christologisch als auch tief marianisch ausgerichtete und dem Hl. Geist ganz geweihte Bewegung des Laienapostolates mit ihrer dynamischen Harmonie von Gebet und Arbeit, entdeckt. Viele andere anregende Aspekte ihrer Spiritualität und Organisation wurden sichtbar und der Kongress wurde als die „Erscheinung” der Legion gesehen. Jetzt kommt der Kongress wieder nach Dublin und wir beten, dass wir für alle Gnaden, die der Herr der Legion dieses Mal schenken möchte, offen sind. Wir beten, dass die Legion weltweit die Gnade erhält, in dieser besonderen Zeit der Gnade ganz mit dem eucharistischen Herrn zusammenzuwirken.
Das Legionsapostolat ist natürlich ganz auf die Eucharistie ausgerichtet. Im Handbuch heißt es dazu sehr klar: „Die Heilige Eucharistie ist Mittelpunkt und Quelle der Gnade. Deshalb muss sie im Legionssystem die Schlüsselstellung schlechthin innehaben. Der eifrigste Einsatz wird nichts Wertvolles zustande bringen, wenn der Legionär nur einen Augenblick lang das Hauptziel aus den Augen verliert: in allen Herzen das Reich der Eucharistie aufzurichten. Wenn das aber geschieht, ist das Ziel der Menschwerdung Jesu erreicht. Er selbst wollte sich den Menschen mitteilen, um sie ganz mit sich zu einen. Dieses Mitteilen Jesu geschieht vor allem anderen in der heiligen Eucharistie. „Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist”, sagt Jesus. „Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt” (Joh.6, 51).
Die Haltung der Legion ist so klar und überzeugend: ihr Hauptziel ist es, das Reich der Eucharistie in allen Herzen aufzurichten. Warum ist das so? Weil die Eucharistie das unbegrenzte Gute schlechthin ist. Weil sie ein Geschenk Jesu selbst ist. Das ganze Ziel der Existenz Mariens ist es, Jesus, ihren Sohn, jedem Menschen zu geben. Zu Jesus durch Maria. Damit ist es auch das Vorrecht und die Aufgabe jedes Mitarbeiters Mariens Jesus den Seelen zu bringen und es gibt keinen besseren Weg, als sie zur Eucharistie zu führen. Das Handbuch gibt nur die Lehre der Kirche wieder, die immer wieder sagt, dass die Eucharistie die Quelle und der Höhepunkt der gesamten Arbeit der Evangelisation ist. Im Lichte dieser Ausführungen können wir sehen, wie wichtig der Eucharistische Kongress nicht nur für die ganze Kirche, sondern in besonderer Weise für die Legion ist.
Es gibt im Handbuch viele Hinweise auf die Eucharistie, aber ich möchte besonders die vier Abschnitte des Kapitels 8 empfehlen. Es wäre schön, wenn alle Präsidien und Räte diese Abschnitte in ihrer Vorbereitung auf den Empfang der Gnaden des Kongresses lesen, beten und studieren würden. Das zu tun wäre schon eine Quelle der eucharistischen Erneuerung für jeden für uns.
Ich möchte mit einem weiteren Zitat aus dem Handbuch schließen und sie einladen, es oft im Gebet zu betrachten: „Maria ist die Mutter des mystischen Leibes. Wie sie sich einst mühte, für ihr Kind zu sorgen, so sehnt sie sich jetzt danach, den mystischen Leib zu nähren, dessen Mutter sie ja nicht weniger ist. Welchen Schmerz muss es ihr bereiten, dass ihr Kind in seinem mystischen Leib hungert, sogar vor Hunger stirbt, weil nur wenige mit dem göttlichen Brot so genährt werden, wie sie es sollten, und so viele es überhaupt empfangen! Wer an der Muttersorge Marias für das Heil der Menschen teilhaben will, muss auch ihre schmerzvolle, mütterliche Sorge teilen, muss sich bemühen, in Vereinigung mit ihr den Hunger des Leibes Christi zu stillen. Was immer wir in der Legion tun, wir müssen alles dazu benützen, die Menschen das Allerheiligste Sakrament kennen und lieben zu lehren, und wir müssen Sünde und Gleichgültigkeit überwinden: sie trennen ja die Menschen von ihm. Jede heilige Kommunion, die vermittelt wird, ist wahrhaft ein unermesslicher Gewinn! Durch den einzelnen ernährt sie den ganzen Mystischen Leib Christi und bewirkt, dass er heranwächst, dass seine Weisheit zunimmt und dass er Gefallen findet bei Gott und den Menschen (vgl.: Lukas 2,52)”.
Dies ist eine wahrhaft großartige Stelle im Handbuch. Lesen Sie sie langsam und oft im Gebet und setzen Sie sie um.
Möge dieses Jahr des Eucharistischen Kongresses ein Jahr der Erneuerung des Eucharistischen Apostolates der Legion werden. Amen

BERICHTE

AFRIKA

Republik BENIN
Regia Cotonou: Das Comitium Porto-Novo hat 1.172 aktive Mitglieder und berichtet von 22.335 Besuchen in einem Drei-Monatszeitraum. Das Ergebnis waren 214 Anmeldungen zum Katechumenat, 154 neue Mitglieder, 39 Taufen, 31 kommen wieder zur Sonntagsmesse und 23 Ehen werden nun auch kirchlich geschlossen. Zwei Präsidien, die 1973 gegründet worden waren, gaben beim Regia-Treffen ihre Berichte. Ein Legionär ist für 143 Katechumenen verantwortlich.

BURKINA FASO
Comitium Ouagadouga berichtet, dass innerhalb von fünf Monaten 30 neue Mitglieder ihr Versprechen abgelegt haben. Besuche werden in Spitälern, Gesundheitseinrichtungen, in Wohnhausanlagen mit vielen Familien gemacht, wo Katholiken, Protestanten und Muslime angetroffen werden. Junge Leute werden über die Gefahren eines unmoralischen Lebens informiert. Hw. Guigma, der Geistliche Leiter des Rates, hat die Präsidien angewiesen, in großer Harmonie mit den Geistlichen zu arbeiten. Der Mangel an schreibkundigen Amtsträgern stellt ein Problem dar. Daher haben Amtsträger de Comitiums begonnen, Workshops für Amtsträger von Räten abzuhalten.

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK
Senatus Bangui: Abbé Serge-Hubert wurde von der kirchlichen Obrigkeit zum Geistlichen Leiter ernannt. Er folgt damit Hw. Francis Athimon nach, der nach Frankreich zurückgekehrt ist. Das Legionsapostolat in diesem Senatusgebiet umfasst das Schließen kirchlicher Ehen, die Vermeidung von Abtreibung, das Lösen von der Prostitution von Frauen und die Hilfe für die Jugend. Der Senatus hat ein Programm für Kindertagesstätten gestartet, wo Familien ermutigt werden, in ihren Wohnungen Treffen abzuhalten, um Kinder für das Legionsapostolat auszubilden.

GABUN
Die Legionsräte dieses Landes halten Kontakt mit der Regia Cotonou in der Republik Benin. Zufolge einer jüngst erfolgten Visitation, wird über Vorschläge zur Aufwertung von Räten beraten.
KONGO
Brazzaville: Regia „Unsere Liebe Frau vom Kongo”: Die Regia berichtet, dass 91 Personen zur Wiederaufnahme der Glaubenspraxis geführt werden konnten, 165 waren zu einem Glaubensunterricht bereit, bei 229 Paaren konnte eine Versöhnung, kirchliche Trauungen konnten erreicht und 73 Personen konnten die Sakramente für zuhause vermittelt werden. Ein Legionsausbildungstag wurde unter dem Thema „Legionsmitglieder und ihr Auftrag” gehalten. Amtsträger der Regia besuchten Curientreffen, bei denen Wahlen abgehalten wurden.

TOGO
Regia Lomé: Ein neues Comitium wurde in Kara aufgestellt. Eine Curia in Lomé berichtete von drei Exploratio dominicalis während des Sommers, einer Patrizierrunde, an der 22 Personen teilnahmen, und Kontakten mit Muslimen. Eine andere Curia hat 40 Präsidien und eine Jugendcuria mit 20 Präsidien in einer Gesamtstärke von 886 aktiven und 464 Hilfsmitgliedern. Eine Curia unterhält ein Präsidium in einem Gefängnis und die Curia Adamova bemüht sich um die Gründung eines Präsidiums unter den Flüchtlingen von der Elfenbeinküste. 27 Personen besuchen wieder die hl. Messe. Zur Abhaltung ihres ersten Kongresses wurde der Rat beglückwünscht. Angeführt im Bericht waren auch zwei PPCs in Ghana. Einige Amtsträger der Regia besuchten die nationale Legionskonferenz in Kpando, die vom Senatus Accra/Ghana organisiert worden war.

KAMERUN und TSCHAD
Viele Räte in Kamerun organisierten Veranstaltungen anlässlich des 90. Jahrestages der Legion, darunter Messen, die die Erzbischöfe Douala und Yaoundé zusammen zelebrierten. Bei den Festivitäten gab es auch ein Fußballmatch in Yaoundé zwischen Priestern und Legionären. Es wurde im Bericht nicht angegeben, wer gewonnen hat. Bei Werbeanstrengungen in Eseka konnten zwei neue Präsidien mit 19 Erwachsenen und neun Jugendlichen aufgestellt werden. Eine Reihe von Räten berichtet über die Abhaltung von Kongressen. Im Comitium Buea konnte die Aufnahme von 25 Personen in die Kirche erreicht und 16 wieder zum Sakramentenempfang geführt werden.

MEXIKO
Senatus Mexiko City
Eine angeschlossene Curia, die Kontakte mit Taxichauffeuren und Kranken in Gesundheitszentren unterhält, bietet auch religiöse Schriften an. 208 Kinder gingen zur Erstkommunion und viele Ehepaare werden auf die kirchliche Trauung vorbereitet werden. Das Comitium Cautitlan hat sieben Curien und 29 Präsidien. Legionäre geben Klassenunterricht zum Erlernen von Lesen und Schreiben für Erwachsene . Ein Präsidium berichtet von Straßenapostolat, 42 Erwachsene konnten zur Erstkommunion geführt werden und ungefähr 50 nahmen die Glaubenspraxis wieder auf. In den Monaten Mai und Oktober wird öffentlich der Rosenkranz vorgebetet.

Senatus Merida
Präsidien und Räte betonen die Notwendigkeit alle Familien zu besuchen, sodass auch Kontakt mit denen hergestellt werden kann, die Sekten beigetreten sind. Sie werden im Allgemeinen gut angenommen und viele haben zur Glaubenspraxis zurückgefunden. Alle Präsidien machen Straßenapostolat und die Legionäre haben den Eindruck, dass der Gebrauch der Wunderbaren Medaille sehr nützlich ist. Sie ermutigen die Familien, die Wandermuttergottes, wie sie auf der Medaille dargestellt ist, aufzunehmen. Der Jugendzweig der Legion wächst nur langsam. Eine Jugendcuria ist dem Senatus angeschlossen und vier Jugendpräsidien einem Comitium. Der Erzbischof feierte die Messe anlässlich des Todestages von Frank Duff. Er war vom guten Besuch recht überrascht.

Regia Hermosillo
Der Anwesenheitsprozentsatz für Präsidiumsamtsträger im August betrug 75%. Eine Rosenkranzgruppe in einem Frauengefängnis konnte in ein Präsidium umgewandelt werden und mit einer wöchentlichen Messe konnte begonnen werden. Zwanzig Legionäre (Insassen) wurden wegen ihres guten Verhaltens entlassen.

Regia Monterrey
Legionäre beteten wöchentlich mit einer Familie eines jungen Drogenabhängigen, der bei einem Hausbesuch angetroffen worden war. Nun ist er für ein Rehabilitationszentrum vorgemerkt. Bei einer Exploratio Dominicalis wurden 120 Wohnungen aufgesucht. Sechs Junglegionäre bildeten ein Erwachsenenpräsidium, nachdem sie das 18. Lebensjahr vollendet hatten. 90 Wohnungen wurden dem heiligsten Herzen Jesu geweiht.

Regia Guadalajara
Das angeschlossene Comitium Aguascalientes mit 448 aktiven Mitgliedern, 2.000 Hilfsmitgliedern und 34 Prätorianern macht Besuche in einem Gefängnis. Zwei Insassen gingen nach vielen Jahren wieder zu den Sakramenten. Eine Curia mit 80 Mitgliedern bringt die Wandermuttergottes zu Kranken, insbesondere zu Familien mit Kindern, die an AIDS erkrankt sind.

Regia Durango
Ein Präsidium mit zehn Mitgliedern machte zwei Gebets-Workshops, an denen 15 – 20 Personen teilnahmen. Sieben Legionäre der Regia sind Katecheten, die schon Kinder ab vier Jahren zur Erstkommunion vorbereiten. Zehn Legionäre nahmen an einer Exploratio Dominicalis teil.

Mittelamerika

EL SALVADOR
Senatus San Salvador: Zwei angeschlossene Regiae berichteten von einem soliden Apostolat. Sie verfügen auch über wachsende Jugendpräsidien und vermehrt junge Erwachsene. Die Arbeit erfolgt unter Hilfe und Ansporn des zuständigen Geistlichen Leiters. Eine Reihe von Personen, die zu den Zeugen Jehovas übergetreten waren, konnten zurückgewonnen werden. Die meisten Räte haben ihre Visitationen durchgeführt.

PANAMA
Regia Panama: Zwei Korrespondenten wurden für die zwei neuen Comitien ernannt. An den Legionsexerzitien nahmen viele Legionäre teil. Der Präsident unterstrich beim August-Treffen, dass nur Beten kein Legionsapostolat darstelle.

NIKARAGUA
Regia Managua: Eine angeschlossene Curia in der Diözese Leon plant eine Teilung, und es wird für möglich gehalten, dass die jetzige Curia zu einem Comitium aufgewertet wird. Aus den Berichten geht hervor, dass die Legionäre überaus viele Hausbesuche machen und konsequent Katholiken aufsuchen, die nicht mehr zur Kirche kommen, den Mormonen, Zeugen Jehovas oder anderen Glaubensrichtungen beigetreten sind. Im Allgemeinen werden sie gut aufgenommen und mitunter wird sogar gemeinsam gebetet.

GUATEMALA
Die Legion in Guatemala soll vom Senatus Merida/Mexiko aus geführt werden. Zwei Legionäre waren in Guatemala und stellten sehr gute Kontakte her. Der Präsident der Regia Camotan (der höhere Rat von Guatemala) begleitete die beiden Legionäre und ihre Besuche in den verschiedenen Räten, wodurch sie sich ein gutes Bild vom Fortschritt der Legion im Land machen konnten. Einer der beiden Legionäre ist nun der Korrespondent zur Regia.

Asien

PAKISTAN
Das Gemeinschaftsfest wurde von 200 Legionären besucht. Die Präsidien, die ihre Berichte gaben, haben 11, 16 und 18 Mitglieder, die gute Arbeit leisten. Ausbreitung ist im Gange und die Kassenprüfungen wurden erwähnt.

MYANMAR
Die 90th Jahrfeier erstreckte sich über zwei Tage mit Erzbischof Charles Bo als Hauptzelebrant, 500 Legionäre waren gekommen.

SRI LANKA
Katholiken und andersgläubige Menschen wurden bei den Besuchen von Heimen und Krankenhäusern angetroffen. Weitere Legionsarbeiten waren die Vorbereitung von Erwachsenen und Kindern auf die Sakramente, Herz-Jesu Thronerhebungen in den Häusern und Rückkehr von Fernstehenden zur Praxis ihres Glaubens. Im März und Mai fanden PPC-Projekte statt.

THAILAND
Die großen Überschwemmungen haben Probleme für das Volk gebracht. Die Mitglieder trösten die Sterbenden, nehmen an den Totenwachen und Beerdigungen teil und besuchen Fernstehende und AIDS-Patienten. Ein Jugend-Curia mit 11 Praesidien und 140 Mitgliedern kontaktieren junge Leute und ermutigen sie, sich in der Pfarre zu engagieren.

KASACHSTAN
Elisabeth Kriss hofft, dieses Land zu besuchen, sobald sie ihr Visum erhält.

GEORGIEN
Ein Präsidium aus 8 Mitgliedern in Ude trifft sich weiterhin. Der Geistliche Leiter berichtet, dass seit die Legion begann, niemand ohne die Sakramente gestorben ist. Das Handbuch ist ab sofort in Georgisch erhältlich.

ARMENIEN
Das Präsidium mit 11 Mitgliedern in Eriwan besucht die Kranken und Einsamen und lehrt den Katechismus. Sie arbeiten auch an der Evangelisierungsarbeit mit den Mutter Teresa Schwestern in einer sehr armen Gegend mit.

INDIEN
Senatus Karnataka: Der Senatus wurde am 30. Oktober 2011 in Anwesenheit des Erzbischofs von Bangalore, Msgr. Moras Barnard und 1100 Legionären aus den neun Diözesen feierlich eröffnet. Das Vexillum wurde feierlich von der Kathedrale bis zum Festsaal getragen. Ein neues Jugendpräsidium begann im Gedenken an den Diener Gottes, Frank Duff.
Senatus Pondicherry: Die Kassenprüfungen für das Jahr 2010 sind eingegangen. Eine Peregrinatio Pro Christo Konferenz hatte 500 Teilnehmer.

Senatus Kerala: Der Rat überlegt eine Regia zu errichten.

Regia Mumbai (früher Bombay): Das Gebiet umfasst 51 Diözesen. Erzbischöfe von weiter entfernten Diözesen wurden besucht, um für die Einführung der Legion die Erlaubnis zu erbitten. Drei bis vier Tage Trainingseinheiten wurden vom Senatus organisiert und haben sich als sehr erfolgreich erwiesen. Zu den Legionsarbeiten zählen Straßenkontakt, Gefängnisbesuche, Jugendeinkehrtage und Jugendpräsidien. Ein Treffen mit dem Kardinal dauerte 40 Minuten.

Regia Kottar: Die Regia wurde am 30. Oktober 2011 mit einer Messe von Bischof Peter Remigius und 20 Konzelebranten und 4000 Anwesenden feierlich eingeweiht. Das Apostolat der Regia beinhaltet Drogenabhängige zu einem Rehabilitationszentrum zu führen und Fernstehende werden zurück zur Kirche gebracht. Die Legionäre geben auch 146 Kindern aus armen Familien kostenlosen Unterricht.

Comitium Visakhapatnam: Die 90. Jahrfeier der Legion wurde von 220 Legionären der direkt angegliederten Präsidien und Räte besucht, von den anderen Räten waren 650 gekommen. Besucht werden AIDS-Patienten, die Blinden, die an Krebs und Lepra leiden. Die Ausbreitung ist im Gange.

Comitium Coimbatore: Das Comitium hielt seine jährliche Frank Duff Messe am 7. November mit 200 Teilnehmern. Der Staat hat stark an den Auswirkungen der Überschwemmungen zu leiden.
Europa

BELGIEN
Senatus Brüssel: Pia Makengo und Henri Kaite besuchten im Auftrag des Conciliums im letzten Jahr den Kongo. Ihr eigenes Präsidium hat die Mitgliedschaft von 5 auf 11 erhöht, davon sind zwei Prätorianer. Sie sagen, es sei auf die Fürsprache des Edel Quinn und Frank Duff geschehen.
Senatus Antwerpen: Curia Maaseik hat 3 Praesidien mit der Mitgliedschaft von 10, 5 und 4. Zu ihrer Legionsarbeit zählen der Kommunionspenderdienst und die Besuche bei den Kranken und Gebrechlichen.

ENGLAND
Senatus Birmingham: Fr. John Peyton ist zum Geistlichen Leiter des Senatus ernannt worden. Erzbischof Longley war Hauptzelebrant bei der 90. Jubiläumsfeier in St. Chad Kathedrale mit 15 Priestern, den Legionären wurde für ihre Treue im Apostolat gedankt. Ein Präsidium in Oxford betreibt einen Bücherwagen im Zentrum der Stadt. Der Jugendcuria hat 36 Mitglieder in 4 Präsidien und führt eine Gesprächsrunde für Moslems und Christen. Curia South Birmingham (mit 12 Präsidien) sah die Rückkehr von 3 Paaren zum Glauben, und ein Nicht-Katholik wurde in die Kirche aufgenommen. Durch das Apostolat am Büchertisch wurde eine Person in die Kirche gebracht.

Senatus Liverpool: Die 90-Jahrfeier fand in der Kathedrale von Lancaster am 29. Oktober statt und Bischof Campbell war Hauptzelebrant.
Comitium Manchester kombinierte zwei Jubiläen – das 90. der Legionsgründung und der Gründung des Comitiums vor 80 Jahres mit einer Feier in der Salford Kathedrale. Stephen Gibling, ehemaliger Sekretär des Comitiums, studiert jetzt für das Priesteramt in Maynooth.

Ein afrikanisches Mitglied aus dem Comitium Newcastle übersetzt Teile des Handbuchs in seine Muttersprache, und will so den Menschen in seiner ehemaligen Pfarre in Ghana helfen. In der Kapelle in der Gateshead Metrostation wird die hl. Messe und Eucharistische Anbetung weiterhin täglich gehalten.
Curia Leeds berichtet, dass auch die Eltern der Kinder, die für die Sakramente vorbereitet werden, vom Klassenunterricht profitieren – ein positiver Nebeneffekt der neuen Kinderschutzbestimmungen.
Die Curia London City veranstaltete im Oktober ihren ersten Kongress. Das Präsidium „Maria, Königin des Friedens” hat 15 aktive und 8 Mitglieder auf Probe – im Durchschnitt kommen 13 Mitglieder zu den Treffen. Ein weiteres Präsidium erhöhte seine Mitgliedschaft nach einem Werbeeinsatz um 7 – sie haben nun 10 aktive Mitglieder.
Brentwood Comitium hatte am 5. November die größte Besucherzahl, die jemals bei einer Gedenkmesse für den Diener Gottes Frank Duff gekommen war. Es wurde von einem Mann berichtet, der in die Kirche aufgenommen wurde. Ein anderer Mann, sowie Familien mit Migrationshintergrund werden auf die Sakramente vorbereitet.
Curia Hammersmith berichtet von Gefängnisbesuchen und das Präsidium in Shepherds Bush hat 10 Mitglieder und 20 Hilfslegionäre.
Die Brent und Harrow Curia mit 4 angeschlossenen Präsidien wird durch die Gebete der Bewohner eines Seniorenheimes unterstützt.
Northampton Comitium hat 1 Curia und 9 angeschlossene Präsidien. Das RCIA-Programm in einer Pfarre hatte zur Folge, dass 9 Leute in die Kirche aufgenommen wurden.
Curia Leicester mit 4 Präsidien berichtete von einer großen Teilnahme von Menschen verschiedener Religionen bei einer ökumenischen Maiprozession zu Ehren Unserer Lieben Frau.

Das Concilium war bei der 90. Jahrfeier der Curia West Middlesex vertreten. Der Hauptzelebrant war Bischof John Sherrington. Das Präsidium hat in Brantford nur 2 Mitglieder, in Hayes gibt es sechs und fünf in Ealing. Besuche von Heimen und Krankenhäusern kommen am häufigsten in den Berichten vor. Die Hilfslegionäre nehmen die Maria Legionis.
SCHOTTLAND
In seinem Nachruf für Bill Mitchell, der im Oktober letzten Jahres starb, sagte Br. Arbuckle, der Vizepräsident des Senatus von Schotland, dass Bill stets eine wundertätige Medaille in seiner Geldbörse mit sich trug, um sie griffbereit zu haben, so dass er mit den Menschen über sie reden konnte. Das Präsidium der Universität Aberdeen hat 13 aktive Mitglieder und 5 in der Probezeit; davon sind 90% Afrikaner, ihre Legionsarbeit ist aber wegen der Ausweispflicht in Schottland etwas eingeschränkt.
Curia Mater Ecclesia meldet den Wiedereintritt einer Frau nach 50 Jahren in die Kirche. Das Präsidium in Aberdeen ist 2 Jahre alt und arbeitet gut mit einem kompletten Team von Amtsträgern. Das Präsidium „ULF vom Wege” berichtet über einen neuen Konvertiten aus dem Kreis ihrer Helfer.

FINNLAND
Als Ergebnis einer PPC im letzten Jahr konnte ein Präsidium errichtet werden.

GIBRALTAR
Sr. McCourt besuchte im Laufe des Jahres die Legion in Gibraltar, und als Vorbereitung auf den Weltjugendtag in Madrid fand eine dreitägige Anbetung vor dem ausgesetzten Allerheiligsten statt.

WALES
Cardiff Comitium hat drei Curien und 6 Präsidien direkt angeschlossen, die Curien Gwent und Merthyr haben je 2 Präsidien. Das älteste Mitglied des Comitiums feierte nun ihren Hunderter, sie war bis zu ihrem 94. Jahr aktives Mitglied gewesen.
Curia Wrexham berichtet, dass das Präsidium in Mold das Legionsvexillum in einer Ausstellung über heilige Symbole eingefügt hatte. Zugleich hielten die Legionäre eine Information über Frank Duff und die Legion Mariens.
Nach einer PPC im Curiengebiet von Swansea hofft man auf ein Präsidium in Morriston. Ein Werbe-Projekt in Port Talbot wird möglicherweise ein neues Präsidium ergeben.

NIEDERLANDE
Regia Amsterdam: Die koreanische Curia hat 3 Präsidien mit 22 aktiven und 14 Hilfslegionären. Ein Englisch sprechendes Präsidium hat 7 und das afrikanische Präsidium hat drei Mitglieder. Patrizierrunde und Büchertisch wurden als Arbeit gemeldet.
NORWEGEN
Es gibt zwei Präsidien in Norwegen – eines davon ist in Tønsberg, das 5 aktive und 12 Hilfsmitglieder hat. Zu ihren Legionsarbeiten gehören Religionsunterricht für Kinder und das Beten des Rosenkranzes in den Familien. Das Präsidium in Drammen hat 7 Mitglieder und 10 Hilfslegionäre, macht Hausbesuche von Tür zu Tür, Bibelrunden und Besuche bei Kranken.

FRANKREICH
Senatus Straßburg: In den Kirchengemeinden wird viel Arbeit, auch Religionsunterricht, geleistet. Mitglieder in der Curia Comar begrüßen blinde Menschen, die am Wochenende zu einem Wallfahrtsort kommen.
Comitium Aire und Dax: Ein Legionskongress wurde im September am Wallfahrtsort Buglose abgehalten.
Regia Paris hat 3 angeschlossene Curien und mehr als 20 direkt angeschlossene Präsidien. Sie versuchen die Legion in Nevers wiederzubeleben. Die hl. Messe zum 90. Jahrestag der Legion wurde in den Räumen des Legionshauptquartieres gefeiert und die vietnamesische Curia organisierte einen Einkehrtag zum Thema „Frank Duff und sein spiritueller Weg”. Das haitianische Präsidium hat 13 Mitglieder und ist in Kontakt mit einem moslemischen Mann, der katholisch werden möchte.
Regia Valence hat auch eine vietnamesische Curia und 2 Curien bei Montelimar und Nizza. Ein großes Projekt für 2012 wird eine PPC der österreichischen Legionäre in Lyon sein.
DEUTSCHLAND
Senatus Frankfurt berichtet, dass nächsten Herbst eine Konferenz für Geistliche Leiter stattfinden wird. In der Ausbreitung gibt es laufende Bemühungen in Friedberg, Kassel und Frankfurt.
Die Regia Köln hat 4 Curien mit 9 Präsidien und organisierte einen Bus mit 79 Teilnehmern für den Besuch des Papstes im September in Erfurt.
Dem Comitium Berlin sind eine koreanischen Curia und kroatische, philippinische, vietnamesische und deutsche Präsidien direkt angeschlossen.
Das Comitium Freiburg hat 3 Curien und 3 Präsidien angeschlossen und hatte während des Papstbesuches einen Bücherwagen, an dem Legionäre Dienst machten. Curia Darmstadt: 1.000 Werbeflyer für die „33 Schritte mit Maria zu Jesus” wurden während der Wallfahrt nach Maria Einsiedeln verteilt.
Der Senatus München wurde mit Zustimmung von Kardinal Marx in München seit 1. Januar 2012 in den Status einer Regia versetzt.
Comitium Stuttgart feierte den 90. Jahrestag mit Weihbischof Thomas Maria Renz.

SIBIRIEN
Zwei Legionäre, Birgit Metzler und Julia Schell, besuchten die neue Curia in Irkutsk und die Präsidien in Bogotol und Krasnojarsk. Sie trafen den Bischof von Irkutsk, der die Legion sehr unterstützt.

SCHWEIZ
Curia Zürich meldet stetige Fortschritte, hat 75 neue Hilfslegionäre geworben und 3 neue Präsidien in Bern, Zug und Oeberriet gegründet. Die Bischöfe von Chur und Basel haben der Erhebung der Curia Zürich in den Status eines Comitiums mit der angeschlossenen Curia Luzern zugestimmt.
Elisabeth Kriss – Ausbreitungsarbeiter
Elisabeth Kriss wartet noch auf ihr Visum für Kasachstan. In der Zwischenzeit arbeitete sie für den Senatus von Österreich in Osttirol, wo sie ein Präsidium neu gestartet hat und ein anderes stärken konnte. Sie hat auch in der Winterschule mitgeholfen und nahm am Korrespondententreffen für die Ukraine teil. Die Senatusamtsträger möchten sie für etwa 10 Tage nach Bulgarien senden, um mit den dortigen Legionären Legionsarbeit zu machen. Wiltrud Zecha, der Senatuspräsident, hat angefragt, ob sie dort auch die griechisch-katholischen Christen mit einbeziehen dürfe. Zwei bis drei Präsidien wurden in Bulgarien bis jetzt gegründet.

Gebet für die Seligsprechung des Dieners Gottes, Frank Duff.

Wo das Gebet noch in lokale Sprachen übersetzt wird, ist dies ausdrücklich erwünscht.

Alle Legionsräte, Präsidien und alle Legionäre werden ermutigt, sich aktiv für den Seligsprechungsprozess des Dieners Gottes, Frank Duff einzusetzen, sei es durch die weite Verbreitung der Texte des Frank Duff-Gebetes, oder durch die Organisation von Frank Duff Gebetsgruppen und die Abhaltung von Messen zum Gedenken an sein Leben.

Gebetserhörungen durch die Fürsprache des Dieners Gottes, Frank Duff, sollten gemeldet werden an:
Legion Mariens, De Montfort House, Morning Star Avenue,
Dublin 7, Irland.
HINWEIS:
Alle Amtsträger eines Legionsrates, die für den Internationalen Eucharistischen Kongress in Dublin registriert sind, werden gebeten zu beachten, dass das Conciliumstreffen Juni 2012
am Samstag, 9. Juni 2012 um 15.00 Uhr im Hauptsitz der Legion stattfindet.

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter