400. Monatswallfahrt in Maria Puchheim

Am 2. Jänner 2010 fand zum 400. Mal die Monatswallfahrt zu Unserer Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe in Maria Puchheim mit den Gebetsanliegen „Erneuerung der Kirche im Glauben und Bitte um geistliche Berufe” statt, zu der seit Oktober 1976 von der Legion Mariens der Diözese Linz eingeladen wird. Dabei stellen sich monatlich Ordensgemeinschaften oder kirchliche Einrichtungen mit ihrer jeweiligen Spiritualität vor und gestalten den Gottesdienst und die anschließende eucharistische Andacht. Die Wallfahrt ist sehr beliebt und wird besonders auch wegen der großzügigen Beichtgelegenheit von den Pilgern geschätzt.
Zu der Jubiläumswallfahrt hatte Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz sein Kommen zugesagt und wurde mit klingendem Spiel willkommen geheißen.

Begrüßung durch Rektor P. Kampleitner

Begrüßung durch Rektor P. Kampleitner

 

  

 

 

 

 

 

Begrüßung mit Musik

Begrüßung mit Musik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einzug des Bischofs

Einzug des Bischofs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Konzelebration mit Geistlichen Leitern

Konzelebration mit Geistlichen Leitern

 

Der Bischof dankte besonders den Organisatoren der Wallfahrt, H. Prälaten Franz Huemer-Erbler und Frau Trude Hofstätter für ihren langjährigen Einsatz.
Das Vorbild für die Puchheimer Wallfahrt ist die Monatswallfahrt zum Gnadenbild Unserer Lieben Frau in Maria Roggendorf bei Hollabrunn, die der damalige Professor Msgr. Dr. Hans Groer, der spätere Erzbischof von Wien, im Herbst 1968 wiederbelebte, nachdem sie von Kaiser Josef verboten worden war. Im deutschen Sprachraum und weit darüber hinaus wurden viele Dutzende ähnlicher Monatswallfahrten eingerichtet und werden bis heute in den Anliegen der Kirche weitergeführt.

Markiert als: ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter