Prominente Meinungen zur Legion Mariens

Kardinal Christoph Schönborn

Kardinal Christoph Schönborn

 

Kardinal Dr. Christoph Schönborn
Erzbischof von Wien

“Ich bin sehr beeindruckt vom selbstlosen Einsatz der Legio Mariae, die … durch Jahrzehnte hingebungsvoll eine nachgehende Seelsorge betreibt.”  (Wiener Kirchenzeitung vom 2. September 2001)

 

 

 

Dr. Ludwig Schwarz SDB

Dr. Ludwig Schwarz SDB

Bischof Dr. Ludwig Schwarz SDB,
früher Weihbischof von Wien, dzt. Diözesanbischof in Linz:

Die Legion ist eine “weltweit tätige Vereinigung von Laien, die die Gedanken des II. Vatikanums über das Laienapostolat schon einige Jahrzehnte zuvor verwirklicht hat und seit ihrer Gründung Millionen von Katholiken eine Schule der Gottes- und Nächstenliebe gewesen ist.

In gewisser Weise darf auch ich selbst mich als „Eroberung” der Legion Mariens bezeichnen. Schon im Alter von 21 Jahren bin ich Mitglied der Legion geworden und habe in ihr nach dem Beispiel der Gottesmutter ein religiös tieferes Denken, Streben und Handeln gelernt. In der Legion Mariens habe ich erleben dürfen, wie die Liebe zu Gott im regelmäßigen Bemühen um ein Apostolat im Geiste dienender Nächstenliebe geübt und gefördert wird. Die vertrauensvolle Hinwendung zu Maria im Geist des hl. Ludwig Maria von Montfort, wie sie im Leben der Legion praktiziert wird, war auch für mich Nährboden geistlichen Lebens und hat mich in Hinblick auf meine priesterliche Berufung geformt.” (Vorwort zum Buch “Dass Gott mehr geliebt werde” von Frank Duff 2003)

 

Kardinal Franz König

Kardinal Franz König

 

Franz König, Kardinal,
Erzbischof von Wien:

Ich will Ihnen sehr herzlich danken für Ihr segensreiches, zeitnahes Apostolat, das wir so notwendig brauchen, das eine solche Fruchtbarkeit entfalten kann. Trachten Sie, Ihre Tätigkeit noch zu vervielfältigen und zu vermehren! Ich habe schon öfters gesagt, es wäre gut, wenn jede Wiener Pfarre eine Legio hätte.
(Ansprache bei der Gesamtösterreichischen Arbeitstagung 1. Mai 1970)

 

 

 

  

Kardinal Riberi

Kardinal Riberi

 Kardinal Antonio Riberi
vormals Apostolischer Delegat für die Mission in Afrika, später Internuntius für China

“Die Legion Mariens ist apostolischer Dienst auf eine anziehende, verlockende Art; pulsierend vor Leben, gewinnt sie alle für sich; auf die Weise tätig, wie Pius XI. es ge­wünscht hat: in Abhängigkeit von der jungfräulichen Gottesmutter; sie verlangt Qualität als Grundlage der Mitgliedschaft und sogar als Schlüssel für zahlenmäßige Stärke; sie ist geschützt durch viel Gebet und durch Selbstaufopferung, durch ein exaktes System und durch die völlige Zusammenarbeit mit dem Priester. Die Legion Mariens ist ein Wunder der heutigen Zeit.”

 

 

Léon-Joseph Suenens

Léon-Joseph Suenens

 

Msgr. Léon-Joseph Suenens,
früher Weihbischof, später Kardinal von Mecheln:

“Man könnte sagen, dass die Legion davon träumt, durch Taten die genau formulierte Frage zu beantworten: “Was ereignet sich, wenn man mitten im zwanzigsten Jahrhundert wagt, gewisse Worte Christi über den bergeversetzenden Glauben wörtlich zu nehmen?”
Darauf antwortet die Geschichte der Legion, die schön ist wie eine goldene Legende: Es ereignet sich, dass “die Blinden sehen, die Lahmen gehen, die Aussätzigen rein werden, die Tauben hören, die Toten auferstehen und den Armen das Evangelium verkündigt wird” (Matth. 11,4-6) Im Vorwort seines Buches ” Theologie des Apostolates der Legion Mariens” 1951

 

  

Kardinal Francis George
O.M.I.Erzbischof von Chicago, Oktober 2000

Liebe Freunde in ChristusDie Arbeit der Legion Mariens beeinflusste Generationen von Katholiken in der ganzen Welt. Es ist gut zu hören, dass dieses Apostolat auch in der Erzdiözese Chicago mit Eifer fortgesetzt wird.Jetzt im Jubiläumsjahr werden wir besonders gemahnt, dass die Evangelisierung Vorrang bekommen muss. Die Hingabe der Legion Mariens in diesem Bereich ist bekannt: Katechese und Hausbesuche, Gefängnis- und AIDS-Dienste und viele andere Aufgaben. Ich bitte euch eure Hingabe an diese Mission zu erneuern, besonders unter den Menschen, die nicht zur Kirche gehören und denen, die ihren Glauben verloren haben. Christus hat uns die Frohe Botschaft gegeben. Sie braucht aber eure Hände und Füße, eure Stimme um sie zu verbreiten.Möge der Heilige Geist euch leiten und Unsere Liebe Frau euch bei eurem Dienst für die Kirche schützen.In Christus verbunden
Euer Kardinal Francis George, O.M.I.
Erzbischof von Chicago

Markiert als: , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter