Nazaretgruppe

  

 

 

 

                                                                                                                                                                                                            Ziel: Mit Kindern regelmäßig eine Weile in der Atmosphäre von Nazaret zu leben.

        Die Kinder sollen lernen,

  •  mit Gott zu reden ( im Gebet )‚
  •  auf ihn zu hören ( in einer Lesung und Ansprache )‚ und
  •  versuchen etwas aus Liebe für ihn zu tun ( in kleinen Opfern, die sie dazu führen sollen, nicht an sich, sondern an andere zu denken ).

Beginn: Mit wenigstens 2 Kindern.

Alter: ist unwichtig. Kleinkinder kommen besonders gerne.

Ort: Möglichst eine Wohnung ( Küche )

Altar: Eine kleine Statue oder ein Marienbild mit Kerzen und Blumen auf einem Tisch, um den die Kinder sitzen können.

 Ablauf:

  •  Gebet – soll den Kindern angepasst sein; von einem Ave Maria, dem Angelus, bis zu einem ganzen Rosenkranz . Meist wird ein Gesätzchen Rosenkranz gebetet.  >>> Gebete der Nazaretgruppen
  •  Lesung – nach Verständnis der Kinder: ein Auszug aus dem Sonntagsevangelium oder aus einem Buch z.B. “Jacinta”. Über diese Lesung soll der Leiter ein bisschen sprechen, und die Kinder sollen zuhören. Anschließend dürfen sie selbst mitsprechen und sich einen
  • Vorsatz für die kommende Woche suchen. Dieser Vorsatz wird notiert, und beim nächsten Treffen wird erzählt wie es gegangen ist.
  •  Lobpreis der Gottesmutter ( Catena ) kann in der Mitte des Treffens gebetet werden oder dessen Schluss bilden.
  • Anwesenheitsliste – ist den Kindern sehr wichtig – kann beliebig geführt werden.
  • Protokoll und Kassa können, aber müssen nicht geführt werden.

Schluss: ein kleines Spiel oder ein Lied, oder Basteln oder ein Marmeladebrot;    was den Kindern und dem Leiter möglich ist.

Dauer: Alles zusammen soll nicht wesentlich länger als eine Stunde dauern.

Die Führung einer Nazaretgruppe ist ein Legionsauftrag, das heißt, sie muss von einem Präsidium aufgetragen werden, dem auch berichtet werden muss.

Jedes Präsidium soll versuchen, wenigstens eine Gruppe zu führen.

Jeder Legionär ist dazu fähig. Besonders geeignet sind junge Mütter mit ihren Kindern, Väter, Omas und alle Legionäre.

Keine Angst vor dem Beginn, Gott liegen diese Kinder noch viel mehr am Herzen als uns (Hb. S 31)!

                                                                                                                                                  Hannelore Seidl

Fingerhut Verstecken

Fingerhut Verstecken

Markiert als: , , , , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter