Mariengebete

Lobpreis der Gottesmutter (Magnificat)

V: Meine Seele preist die Größe des Herrn,*
A: und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
V: Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. * Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
A: Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, * und sein Name ist heilig.
V: Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht * über alle, die ihn fürchten.
A: Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: * Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
V: er stürzt die Mächtigen vom Thron * und erhöht die Niedrigen.
A: Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben * und lässt die Reichen leer ausgehen.
V: Er nimmt sich seines Knechtes Israel an * und denkt an sein Erbarmen,
A: das er unsern Vätern verheißen hat, * Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
V Ehre sei dem Vater und dem Sohn * und dem Heiligen Geist
A wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit * und in Ewigkeit! Amen.

Salve Regina (Sei gegrüßt, o Königin)

Sei gegrüßt, o Königin,
Mutter der Barmherzigkeit;
Unser Leben, unsere Wonne
Und unsere Hoffnung, sei gegrüßt!

Zu dir rufen wir verbannte Kinder Evas;
Zu dir seufzen wir
trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen.

Wohlan denn, unsere Fürsprecherin,
wende deine barmherzigen Augen uns zu
und nach diesem Elend zeige uns Jesus,
die gesegnete Frucht deines Leibes!

O gütige, o milde, o süße Jungfrau!
Maria!

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir (Sub tuum praesidium)
Eines der ältesten Mariengebete

Unter deinen Schutz und Schirm fliehen wir,
o heilige Gottesgebärerin.
Verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten,
sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren,
o du glorreiche und gebenedeite Jungfrau!
Unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin!
Versöhne uns mit deinem Sohne,
empfiehl uns deinem Sohne,
stelle uns vor deinem Sohne!Amen.

Gedenke, o gütigste Jungfrau Maria
(Memorare)
Dem hl Bernhard von Clairvaux zugeschrieben

Gedenke, o mildreichste Jungfrau Maria, niemals ist es  gehört worden, dass du jemand verlassen hättest, der zu dir seine Zuflucht nahm, deine Hilfe anrief und dich um deine Fürbitte anflehte! Von solchem Vertrauen beseelt, eile ich zu dir, o Jungfrau der Jungfrauen und Mutter. Zu dir komme ich, seufzend stehe ich Sünder vor dir.  O Mutter des Ewigen Wortes, verschmähe nicht meine Worte, sondern höre mich gnädig an und erhöre mich! Amen.

Jungfrau, Mutter Gottes mein

Jungfrau, Mutter Gottes mein, – lass mich ganz dein eigen sein, – dein im Leben, dein im Tod, – dein in Unglück, Angst und Not, – dein in Kreuz und bittrem Leid, – dein für Zeit und Ewigkeit! – Jungfrau, Mutter Gottes mein, – lass mich ganz dein eigen sein!
Mutter, auf dich hoff’ und baue ich. – Mutter, zu dir ruf’ und seufze ich. – Mutter, du Gütigste, steh mit bei! – Mutter, du Mächtigste, Schutz mir leih!
O Mutter, so komm, hilf beten mir! – O Mutter, so komm, hilf streiten mir! – O Mutter so komm, hilf leiden mir! – O Mutter, so komm und bleib bei mir!
Du kannst mit ja helfen, o Mächtigste! – Du willst mir ja helfen, o Gütigste! – Du musst mir nun helfen, o Treueste! – Du wirst mir auch helfen, Barmherzigste!
O Mutter der Gnaden, der Christen Hort! – Du Zuflucht der Sünder, des Heiligen Port!      Du Hoffnung der Erde, des Himmels Zier! – Du Trost der Betrübten, ihr Schutzpanier!
Wer hat je umsonst deine Hilf’ angefleht? – Wann hast du vergessen ein kindlich’ Gebet? Drum ruf’ ich beharrlich im Kreuz und im Leid: – Maria hilft immer, sie hilft allezeit.
Ich ruf’ voll Vertrauen in Leiden und Tod: – Maria hilft immer, in jeglicher Not. – So glaub’ ich und lebe und sterbe darauf: – Maria hilft mir in den Himmel hinauf.
Jungfrau, Mutter Gottes mein, lass mich ganz dein eigen sein, – dein im Leben, dein im Tod, – dein in Unglück, Angst und Not, – dein in Kreuz und bittrem Leid, – dein für Zeit und Ewigkeit! – Jungfrau, Mutter Gottes mein, – lass mich ganz dein eigen sein!

O meine Gebieterin

O meine Gebieterin, o meine Mutter! – Dir bringe ich mich ganz dar, – und um dir meine Hingabe zu bezeigen, – weihe ich dir heute meine Augen, meine Ohren, meinen Mund, – mein Herz, mich selber ganz und gar. – Weil ich also dir gehöre, o gute Mutter, – bewahre mich, beschütze mich als dein Gut und Eigentum! – Amen.

Hilf Maria, es ist Zeit

 Hilf Maria, es ist Zeit, Mutter der Barmherzigkeit!
Du bist mächtig, uns in Nöten und Gefahren zu erretten.
Denn wo Menschenhilf’ gebricht mangelt doch die deine nicht.
Nein, du kannst das heiße Flehen deiner Kinder nicht verschmähen.
Zeige, dass du Mutter bist, wenn die Not am größten ist!
Hilf Maria, es ist Zeit, Mutter der Barmherzigkeit!

Ich gehe, wenn ich traurig bin, …

Ich gehe, wenn ich traurig bin, zur lieben Mutter Gottes hin
und alles Leid und allen Schmerz vertrau’ ich ihrem Mutterherz.
Der Sohn in seiner Leidensnacht hat sie als Mutter uns vermacht.
Uns helfen ist ihr Mutterpflicht. Maria, sie vergisst uns nicht.
Manch’ Herz ist an Erbarmen reich, doch ihrem Herz ist keines gleich.
Des Kindes Leid, des Kindes Schmerz fühlt nur so recht ihr Mutterherz.
Drum geh, hast du betrübten Sinn, nur gleich zur Mutter Gottes hin,
und alles Leid und allen Schmerz erzähle ihrem Mutterherz!
und sie, die Mutter-Königin verschafft dir wieder heitren Sinn.
Drum felsenfest dich ihr vertrau. Sie ist ja unsre liebe Frau.
Amen.

Markiert als: , , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter