Die Legion Mariens und das Heilige Herz

P. Bede McGregor O.P.
Geistlicher Leiter des Conciliums
Die Legion Mariens und das Heilige Herz
Allocutio beim Conciliumstreffen im Juni 2007

Unser Gründer Frank Duff wurde am 7. Juni 1889 geboren und verstarb am 7. November 1980. Was diesen Tagen gemeinsam ist, ist der Umstand, dass beide erste Freitage waren, also Tage, die im Leben der Kirche dem Heiligen Herzen gewidmet sind.
Das Bild des Heiligen Herzens, das an der Wand gegenüber von seinem Bett hing, war wahrscheinlich das letzte, was Frank Duff vor seinem Tod gesehen hat.
Das Bild des Heiligen Herzens war beim ersten Treffen der Legion im Jahr 1921 aufgestellt, zusammen mit der Statue Mariens auf einem kleinen Altar. Das Hauptquartier der Legion war dem Heiligen Herzen geweiht, wie auch die Amtsträger des Conciliums während einer Messe dem Heiligen Herzen geweiht wurden. Die erste Anrufung des Legionärs in den Eröffnungsgebeten ist ja „Heiligstes Herz Jesu, erbarme dich unser!”. Die Herz Jesu Familienweihe ist eine der ältesten und meist geschätzten Formen des Apostolates der Legion, welches Frank Duff persönlich ausgeübt hat.
Grundlage der Evangelisation
In heiligen Schriften symbolisiert das Herz den Mittelpunkt und die Identität einer Person. Im Falle Jesu ist es die Liebe, die ihn definiert. Liebe ist seine besondere Charakteristik. Das Heiligste Herz ist der menschliche Ausdruck für die Erkenntnis, dass Gott Liebe ist.
Mit der Weihe an das Herz Jesu honorieren wir die menschliche und göttliche Liebe, die Jesus uns erweist. Dass Gott uns liebt, obwohl wir noch Sünder sind, ist der Kern des Evangeliums. Die Weihe an das Heiligste Herz bedeutet, dass wir begriffen haben, welchen Stellenwert Jesus als Gott und Mensch in unserem Leben hat, vor allem in seiner Liebe zu uns. Wir versuchen seine unendliche und persönliche Liebe zu uns durch unsere Hingabe an und unser Vertrauen in das Heilige Herz zu beantworten. Diese Verehrung ist Grundlage der Evangelisation. Wir sind berufen, jedem Menschen bewusst zu machen, dass er Gott unendlich wichtig ist und von ihm in Ewigkeit geliebt wird.
Die Herz Jesu Thronerhebung
Es wäre schön für einen Legionär an einer Herz Jesu Thronerhebung im Haus einer Familie mitgewirkt zu haben. Die Thronerhebung bedeutet, dass Gottes Liebe in ein Heim gebracht wird und dass eine Erinnerung an das Wesen des Evangeliums inmitten einer Familie verbleibt. Das Handbuch weist darauf hin, dass, wer mit dieser Aufgabe betraut ist, alle zwölf Verheißungen des Heiligsten Herzen Jesu auf sich beziehen darf, sogar die zehnte: „Ich werde den Priestern die Gnade schenken, selbst die verhärtetsten Herzen zu rühren”. Denn wir gehen als Vertreter des Priesters überall hin, auch zu schwierigsten und abstoßenden Plätzen.
Aus diesem Grund gehen Legionäre mit großem Vertrauen an die als „hoffnungslos” bezeichneten Fälle heran. Es wäre wunderbar, wenn jedes Präsidium in jedem Teil der Welt die Familienweihe zu einem wichtigen Bestandteil des Apostolates machen würde.
Um diese Arbeit der Legion fruchtbar durchführen zu können, sollte man Schriften über die Weihe an das Heilige Herz lesen, sie studieren, beten und bestimmte Wege suchen, um unsere Liebe und Dankbarkeit für das unendlich große Geschenk seiner selbst, symbolisiert durch das Heilige Herz, zu zeigen.
Das Heiligste Herz und das Unbefleckte Herz Mariens
Die Verehrung des unbefleckten Herzens Mariens ist natürlich fest mit der Verehrung des Heiligen Herzens verbunden. Papst Pius XII. schrieb: “Nach dem Willen Gottes war die seligste Jungfrau Maria im Werk der Erlösung des Menschen untrennbar mit Christus verbunden, so dass unsere Erlösung aus der Liebe Christi und seiner Leiden in enger Verbindung mit der Liebe und den Sorgen seiner Mutter fließt. Es ist daher für Christen, die göttliches Leben durch Maria erhalten haben, nach entsprechender Huldigung des Heiligsten Herzens Jesu, recht, in ähnlicher Frömmigkeit die Liebe ihrer dankbaren Seelen zum liebenden Herzen unserer himmlischen Mutter auszudrücken”.
Einmal mehr gebe ich dem Handbuch die letzten Worte: „Da es Marias Sendung ist, das Reich Christi aufzurichten, ist die Verbreitung der Familienweihe an das Herz Jesu eine Aufgabe, die der Legion Mariens ganz besonders zusteht. Sie wird wohl die besonderen Gnaden des Heiligen Geistes herabziehen”.

Markiert als: , , , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter