Hindernisse für den Eintritt in die Legion

Aus dem Büchlein “Wagnis für Gott” von Friedrich Wessely

 Die Beweggründe, die Menschen abhalten können, der Legion beizutreten, sind meist folgende: Arbeitsüberlastung, angebliche Unfähigkeit, Furcht vor dem Opfer. Wollte jemand an sich gerne mitarbeiten, findet aber keine Zeit, so sollte er sich zuerst fragen, ob es nicht doch bei einer geschickten Einteilung oder durch Verzicht auf Dinge, die nicht absolut notwendig sind, möglich
wäre. Sehr oft weiß sich der Wille einen Weg zu bahnen und die Legion mahnt dazu, nicht weil sie zudringlich ist, sondern weil sie von Beginn an vom Opfer lebt.
Mancher meint, einer solchen Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Er soll bedenken, dass es vielfältige Arbeiten in der Legion zu verrichten gibt. Für die eine oder andere wird er sicher geeignet sein. Man darf auch nicht übersehen, dass in der Legion die Arbeit gemeinsam mit einem anderen Legionär verrichtet wird und dass man allmählich in diese an sich gewiss neuartige Tätigkeit eingeführt wird. Ein Versuch kostet nichts und schon mancher schüchterne Anfänger ist zu einem begeisterten Legionär geworden.
Viele schrecken die Opfer ab. Wöchentlich ein Treffen, wöchentliche Tätigkeit nach außen hin! Das scheint viel zu sein. Man möge Folgendes erwägen. Woher weiß man es, wie schwer es einem ankommen wird, bevor man es noch versucht hat? Oft ist nur der erste Schritt schwer und Gott belohnt das Erstlingsopfer damit, dass er die folgenden Schritte leicht macht und alles in einem anderen Licht sehen läßt. Man sollte auch überlegen, ob das Leben, wie man es gegenwärtig lebt, befriedigend ist, ob es nicht noch einer Erfüllung bedarf. Hätte es nicht etwas Verlockendes an sich, in enge Gemeinschaft mit jenen zu kommen, die ihr Leben so sinnvoll auf die Ewigkeit hin einstellen?

Markiert als: , , , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter