Jesus im Mittelpunkt der wahren Hingabe an Maria

Allocutio

Febraur 2009, gehalten von P.Bede McGregor O.O., Geistlicher Leiter des Conciliums

Jesus im Mittelpunkt der wahren Hingabe an Maria

Manchmal  treffen wir  Leute , die glauben, dass die Legion  Maria einen übertriebenen Platz einräumt und sogar, dass die wahre Hingabe an Maria, wie sie vom hl.Ludwig Maria von Montfort empfohlen wird , übermäßig sei. Diese Kritik ist normalerweise auf einen Wissensmangel  über Maria und  der grundlegendsten Prinzipien der wahren Hingabe zurückzuführen. Die Einwände sind manchmal sehr grob und kaum zu glauben. Man sagt, die Legion würde sich mehr an Maria als an Jesus wenden und  die Legion würde denen Munition geben, die meinen, die katholische Kirche neigt zur Mariolatrie, also zu einer Verehrung Marias als Göttin. Sogar die weniger vehementen Einwände gegen die marianische Theologie unseres Gründers Frank Duff bringen eine deutliche Verdrehung der Lehren des Handbuches und somit der wahren Hingabe an Maria des hl. Ludwig  mit sich.

Der wesentlichste Grundsatz der wahren Hingabe an Maria ist, dass sie auf Jesus ausgerichtet ist. Maria existiert für Jesus. Ihr Wesen ist eine Beziehung zu Jesus. Jeder Gedanke, jedes  Wort, jede Tat und ihr Leid ist für Jesus. Sie ist ganz christozentrisch. Wie ich schon öfters gesagt habe, es gibt nichts an Maria, das nicht auf Jesus ausgerichtet ist. Sie ist völlig und willig und freudig in Jesus, ihrem Sohn und dem Sohn Gottes, aufgegangen. Maria etwas geben, heißt, es sofort dem Herrn zu geben. Maria ist der Weg und nicht das Ende der Ganzhingabe. Dazu sagt der hl. Ludwig: „Da unsere ganze Vollkommenheit darin besteht, Jesus Christus gleichförmig , mit ihm vereint und ihm geweiht zu sein, ist zweifellos die vollkommenste aller Frömmigkeitsformen jene, die uns dem Heiland am vollkommensten angleicht, vereint und weiht. Da nun Maria von allen Geschöpfen Jesus am ähnlichsten ist, so macht unter allen Frömmigkeitsformen die Marienverehrung die Seele am meisten dem Heiland gleichförmig und weiht sie ihm. Je mehr eine Seele Maria geweiht ist, desto mehr gehört sie Jesus Christus. Darum besteht die vollkommene Weihe an Jesus Christus in der Ganzhingabe an die Gottesmutter. Das ist die Frömmigkeitsform die ich lehre.” In anderen Worten wollen wir Legionäre in vollkommener Abhängigkeit von Maria und in voller Einheit mit ihr leben, um uns an der größtmöglichen Freundschaft mit Jesus und am wirksamsten Apostolat für die Rettung der Seelen zu erfreuen. Wie das Handbuch sagt: „Christus kam durch sie zu uns, und durch sie müssen wir zu ihm gehen.” Es ist nicht möglich, ohne Maria Jesus wirklich zu kennen.

Einige der großen Heiligen haben uns das alte lateinische Wort gelehrt: Numquam satis de Maria, wir können niemals Maria zu sehr preisen. Das ist wahr. Wir können sie niemals genug lieben oder  mit ihr oder für sie genug arbeiten. Aber dies muss immer in einem christologischen Zusammenhang gesehen werden. Wir geben ihr alles, unser ganzes vergangenes, gegenwärtiges und zukünftiges Leben, weil wir wissen, dass es durch sie dem Herrn gereinigt, bereichert und vertieft weitergegeben wird.

Zum Schluss möchte ich noch einen zeitgenössischen Theologen zitieren: „Marianische Weihe sollte nie als ein Geschenk der Liebe von uns sein, das damit endet, sondern eine Selbstweihe, die im Herzen Christi selbst endet.” Monfort sagt, alles für Maria tun heißt nicht, dass wir unseren Dienst nur für sie verrichten, sondern wir tun es nur für Christus. Aber wir tun es als einen unmittelbaren Schritt auf dem leichtesten Weg zu Ihm.

Mir ist klar, dass die meisten Legionäre diese einfachen Grundgedanken, die ich in dieser Allocutio vorgetragen habe, gut verstehen. Aber es gibt viele Katholiken und Nichtkatholiken, die den Platz, den Jesus in unserer Liebe und Hingabe an Maria hat, nicht verstehen. Daraus kann ein schweres Missverständnis über die Legion und in der Tat über die Rolle Mariens im Heilsplan Gottes entstehen. Es ist die Aufgabe von uns Legionären, dies richtig zu stellen und so eine wahre Beziehung zu Maria und damit zu Jesus zu erleichtern. Amen.

Markiert als: , ,

Wollen Sie uns schreiben?

Bitte beachten Sie: Kommentare werden von Hand freigeschalten. Es kann daher eine Weile dauern bis Ihr Kommentar aufscheint. Vielen Dank für Ihre Geduld!



Herzlich Willkommen

„... unter der Führung Marias, die im Bild vor ihnen stand,
begannen sie zu überlegen,
wie sie Gott am besten gefallen und was sie tun könnten,
damit er in Seiner Welt geliebt werde.“

(Handbuch der Legion Mariens)

Weiter